ACHTUNG!! Birkenzucker bei Hunden

In sehr vielen Haushalten wird von ernährungsbewussten Menschen Birkenzucker Xylit
(z.B. im Kaugummi) verwendet.
Für Menschen ein gesunder Zuckerersatz.
Für unsere Hunde leider tödlich.
Und da unsere Hunde ja meistens bei uns wohnen und auch das eine und andere vom Tisch abkriegen, ist es mir ein großes Anliegen diese Geschichte an so viele Hundebesitzer und Vereine weiterzuleiten wie nur möglich.
Ich hoffe damit zu verhindern, dass weitere Hunde an Birkenzucker-Vergiftung sterben müssen.
Es sollte auf den Verpackungen stehen und gewarnt werden. 

Unsere Sally war eine sehr liebe und herzenstreue Freundin.
Sie hat sich ein Stück Kuchen vom Tisch geholt, obwohl sie sonst nie geklaut hat.

Diese eine Sünde hat unserer 5 jährigen Mischlingshündin (Bild) nach 4 Tagen harten Kampf das Leben gekostet. Eine viel zu harte Strafe für einen lächerlichen Streich.



(Folgender Text wurde aus WIKIPEDIA kopiert)

Tiermedizinische Bedeutung

 

Xylitol hat bei einigen Tierarten (Hunde, Rinder, Ziegen, Kaninchen) einen stark Insulin-ausschüttenden Effekt, der zu einem lebensbedrohlichen Abfall des Blutzuckerspiegels (Hypoglykämie) führen kann. Bei Hunden wurden zudem schwere Leberschädigungen bis zum Leberversagen und Gerinnungsstörungen beobachtet. Bereits eine Dosis von 0,1 g pro kg Körpermaße wirkt für das Tier toxisch, eine letale Dosis wird ab ca. 3-4 g Xylit pro kg Körpergewicht erreicht. Der Verzehr einer Tüte Xylit-haltiger Bonbons kann selbst für einen großen Hund tödlich sein, wenn das Tier nicht schnellstmöglich intensivmedizinisch betreut wird.